Browse By

Über uns

Was will der AKU?

Der AKU entstand 1976 als lokales Arbeits- und Organisationstreffen interessierter Menschen, die sich entschlossen hatten die wachsende Anti-Atomkraft-Bewegung aktiv zu unterstützen. Neben der Teilnahme an den damaligen großen Demonstrationen (Brokdorf, Gronde, Malville, Gorleben etc.) konzentrierte sich die Arbeit des AKU auf kontinuierliche Informationstätigkeit vor Ort, u.a. durch die Herausgabe einer eigenen Infoschrift (Umwelt-Akut).

In den folgenden Jahren erweiterte sich das Engagement des AKU um die Themen Stadtentwicklung und die kritische Beleuchtung herrschender Verhältnisse (Aktionen gegen Fahrpreiserhöhungen, Wohnraumbeschaffung durch Hausbesetzung bei Leerstand). Spezielle Arbeitsgruppen thematisierten regional und lokale ökologische Fragestellungen z.B. zu den Themen Trinkwasser, Luftverschmutzung und Energiegewinnung (Kraftwerk Mainz-Wiesbaden) ebenso wie überregionale Probleme des Energieverbunds.
Die Auseinandersetzung mit Atomstrom, Endlagerung und Atommülltransport wurde und wird vom AKU kontinuierlich geleistet.

Ab 1979 beschäftigte sich der AKU mit dem Ausbau des Frankfurter Flughafens, er war Mitglied der Bürgerinitiativen gegen den Flughafenausbau, die gegen den Bau der Startbahn-18-West Widerstand leisteten und ist in dieser Kontinuität auch an der Organisierung des gegenwärtigen Widerstandes bezüglich der Flughafenerweiterung beteiligt.

Die Auseinandersetzung mit den ökologischen Problemen der gegenwärtigen kapitalistischen Gesellschaftsentwicklung konfrontierte uns zwangsläufig mit den Ebenen der Ökonomie und den gesellschaftlichen Macht und Herrschaftsbedingungen. Der AKU lehnt aufgrund seines Selbstverständnisses jegliche militaristische, rassistische und nationalistische Politik ab.

Wir verstehen uns als freien Zusammenschluss, ohne Chef und Vereinsvorstand. Im wöchentlichen Plenum diskutieren wir unsere Positionen und entscheiden über Aktionen.

Unser Weg ist nicht der durch die Lobbys oder der von demütigen Bittstellern. Und auch nicht der durch Einbindung in staatlichen Institutionen, der über scheinbare Teilhabe an staatlicher Entscheidungsfindung, die Anpassung an institutionelle „Sachzwänge“ einfordert.

Unser Verständnis von politischem Handeln setzt auf die Erfahrbarkeit eigener Kraft und Stärke und gemeinsames voneinander Lernen.

Wir organisieren uns außerparlamentarisch, Partei- und Institutionenunabhängig. Unsere Mittel sind die Schaffung eigener Öffentlichkeit (Plakate, Broschüren, Veranstaltungen, Infoständen…) und direkte Aktionen zivilen Ungehorsams (wie z.B. Blockaden, Besetzungen, Go-In’s usw.). Solidarisches Verhalten im Umgang miteinander halten wir für eine Selbstverständlichkeit bezüglich unserer gesamten politischen Arbeit.

AKU Wiesbaden, im November 2000

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>