Browse By

Dem Terror ein Ende setzen! Kommt ALLE zur Demo am 24.03.2018 nach Ffm!

Unser Genosse Michael Wilk befindet sich gerade zum 7. Mal in Rojava und berichtet:
Quamishlo/Rojava/Syrien 17.3.2018
“Ich spreche mit Menschen die gerade aus Afrin eingetroffen sind. Die Lage ist katastrophal, die Luftangriffe durch die türkische Luftwaffe und der Beschuss reißen nicht ab. Es gibt zahlreiche Verletzte/Tote, auch unter der Zivilbevölkerung, auch Frauen und Kinder. Beschossen wird auch das Zentrum, sowie das Krankenhaus, bei dem u.a. die Apotheke der Einrichtung getroffen wurde. Tausende sind auf der Flucht, die Wege zur Stadt werden ebenfalls phasenweise beschossen. Rettungswagen von heyva sor a kurd, dem kurdischen roten halbmond, wurden beschossen und getroffen.
Entgegen der Behauptung der türkischen Regierung, die Zivilbevölkerung schonen zu wollen, ist diese dem Bombenterror schutzlos ausgeliefert. Offensichtlich wird alles versucht um Angst und Schrecken zu verbreiten. Die Selbstverteidigungseinheiten der YPG haben die Menschen der Stadt über die Lautsprecher der Minarette aufgefordert, die Stadt zu verlassen. Sie stellen sich den türkischen Truppen und ihren fundamental-islamistischen Söldnern entgegen.
Protestiert, demonstriert, tut alles was euch möglich ist ! Helft! Mehr Druck auf die deutsche Regierung die weiter Erdogan mit Waffen und Geld unterstützt! Dem Terror ein Ende setzen!”
Quamishlo/Rojava/Syrien 18.3.2018
“Auch mit der Besetzung Afrins geht das Morden und Sterben weiter. Tausende sind auf der Flucht, der Preis für die Passage durch Assad Gebiet kostet 1200 Dollar. Das ist der Preis, den die Grenztruppen für ein Menschenleben fordern.
Die türkische Aggression wäre nicht möglich ohne die Duldung und Unterstützung durch BRD und EU. Es sind nicht nur Waffengeschäfte, es geht um Einflußzonen und ökonomisch/militärischen Machterhalt. Der Euphrat wird zur Grenze zwischen russischem/iranischen Machtbereich südlich des Stroms und nordamerikanisch/europaischer Einflusszone im Norden. Das ist der durchschaubare Plan. Die kurdische Bewegung wird dabei hemmungslos funktionalisiert. Die jungen Frauen und Männer, die ihr Leben und Gesundheit gegen den IS opferten, haben ihren Zweck erfüllt.
An den Händen der Mächtigen klebt das Blut Afrins. Die Regierenden Europas sind Verbrecher – aktiv, oder mindestens durch Unterlassung.
Ob das soziale Experiment Rojava eine Chance hat zu überleben, liegt auch an uns. Solidarität darf sich nicht auf Facebook-Ergriffenheit beschränken.
Die politische Situation in Europa, in Deutschland, ist ein Ausdruck dieser unmenschlichen Herrschaftsmechanik. Widerstand fängt bei uns an. Da wo wir leben, arbeiten und und zu Hause sind.”
Quamishlo/Rojava/Syrien 21.3.2018 
“Im Krieg stirbt die Wahrheit zuerst.
Die Besetzung Afrins durch die türkische Armee und fundamental islamistische Hilfstruppen, wird durch eine Propagandaschlacht ungeheuren Ausmaßes  flankiert. Es wird gelogen, Falschinformationen werden gezielt verbreitet, mit dem Ziel, Erdogans Krieg als sauberen Einsatz gegen Terroristen dastehen zu lassen. Unter anderem wird behauptet, die Selbstverteidigungseinheiten der YPG hätten Fliehende daran gehindert die Region zu verlassen. Bei der Befragung unterschiedlicher Zeugen wurde mir jedoch glaubhaft versichert, das Gegenteil sei der Fall gewesen. Vielmehr seien die Menschen aufgefordert worden, dies zum Teil über Lautsprecher der Minarette,  die Stadt zu verlassen. Nachweislich ist genau dies geschehen. Dadurch konnte die Anzahl der Opfer reduziert und die völlige Zerstörung der Stadt vermieden werden.Ebenso wird von Seiten der Agressoren hartnäckig behauptet, es hätte keine oder kaum zivile Opfer gegeben. Unzählige Dokumente bezeugen das Gegenteil. Die Opfer wurden seit Beginn der Auseinandersetzung am 20.1. zumeist namentlich erfasst und zum Beispiel durch den kurdischen roten Halbmond (Heyva sor a kurd) veröffentlicht. Die Dokumentationen wurden mit der Aufforderung zur Hilfe international verbreitet. Erfolglos. Weder die internationale Staatengemeinschaft, noch die EU, ganz zu schweigen von der Bundesregierung, zeigten nennenswerte Reaktionen. Zeitgleich erfolgten Waffenlieferungen an den Natopartner Türkei, wurden Unsummen zur Flüchtlingshilfe gezahlt. Eingedenk der Tatsache, dass die militärische Intervention der Türkei nun gerade erst eine Fluchtbewegung hunderttausender Menschen auslöst, eine Perversion. Diese Tatsache wurde jedoch noch an Perfidie übertroffen, indem man diejenigen, die gegen den Terror auf die Straße gehen, kriminalisiert und drangsaliert, nur weil sie die Symbole der kurdischen Verbände öffentlich zeigen, die im Bündnis mit u.a. den USA den IS vertrieben.

Der kurdische rote Halbmond veröffentlichte vor zwei Tagen eine Szene aus dem Krankenhaus von Afrin, es zeigt laut Angaben die Notaufnahme des Krankenhauses, noch bevor es selbst von Bomben getroffen wurde.
Die Bilder dokumentieren zivile Opfer, auch Kinder und Jugendliche. Sie wurden offensichtlich alle zum gleichen Zeitpunkt eingeliefert. Sie zeigen die Auswirkungen massiver Gewalt auf menschliche Körper in erschreckender Deutlichkeit. Schreiende Verletzte und Angehörige, Helferinnen und Helfer, die sich um die im Blut Liegenden bemühen. Die Szenen sind geeignet den Betrachter psychisch zu schädigen. Ich habe deshalb darauf verzichtet sie ins Netz zu stellen, habe sie jedoch Kollegen und Kolleginnen, sowie vereinzelten seriösen Medien zugänglich gemacht. Sie den politischen Vertretern und den Verantwortlichen der Politik zu schicken, wäre eine Option. Ich denke jedoch, angesichts der unglaublichen Ignoranz, der hemmungslosen und von jeden Skrupeln entblößten Haltung der deutschen politischen Entscheider, können Bilder zu wenig bewirken.

Da sie die Moral nicht haben, da sie nicht über das Maß an Anstand und Respekt verfügen, da sie nicht die Augen und Ohren haben das Elend zu vermerken das sie verursachen, liegt es an uns- lasst nicht nach im Protest, tut alles was möglich ist. Die Menschen hier wissen von euren Bemühungen, das gibt ihnen Hoffnung.”

Quamishlo/Rojava/Syrien 21.3.2018                                                                                               “Bin gerade aus der Afrin/Sheba Region zurückgekehrt. Die Lage der Geflohenen ist extrem: Tausende sind weiterhin auf offenem Feld Wind und Wetter ausgesetzt. Viele Frauen sind schwanger. Kinder sind ohne Obdach. Alle Häuser der kurdischen Bevölkerung der Region sind überbelegt. Es mangelt an Zelten, Nahrung, Trinkwasser und medizinischer Versorgung.

Der kurdische rote Halbmond und die regionale kurdische Selbstverwaltung leisten hervorragende Arbeit, sind aber völlig überlastet.
Ein Hilfskonvoi aus Quamishlo, Kobane und anderen Städten Rojavas ist durchgekommen, aber selbst über 40 Lastwagen und Ambulanzfahrzeuge sind ein Tropfen auf den heißen Stein.
Internationale Unterstützung ist dringend erforderlich! Spendet an zB medico international und heyva sor a kurd.
Mehrere hunderttausend Menschen sind vor der türkischen Aggression und den fundamental-islamistischen Söldnern geflohen. Die Regierungen der westlichen Welt schwiegen. Deutsche Waffen töteten und verletzten. Russland und Damaskus intervenierten nicht und gaben den Luftraum für die Bombardierung frei. Die USA, deren Verbündete- die Einheiten der kurdischen YPG- den IS effektiv bekämpfen, ließen die mörderischen Angriffe der türkischen Armee zu.
Jetzt warten die Opfer dieser Verbrechen dringend auf Hilfe!  Teilen!”
Weitere aktuelle Artikel:
http://www.deutschlandfunk.de/deutscher-arzt-zur-lage-in-syrien-untaetigkeit-der.694.de.html?dram:article_id=413461

Enjoy this blog? Please spread the word :)