LEBEN RETTEN IST KEIN VERBRECHEN! Rede von Dr. Michael Wilk

Demonstration „Leben retten ist kein Verbrechen“ am 21.7.2018 in Stuttgart Es wird getrommelt und zum Kampf gerufen – für Heimat, Nation, die Wertegemeinschaft des christlichen Abendlandes. All dies sei bedroht und gälte es zu verteidigen. Die Mischung derer, die kämpferisch unter völkisch-nationaler Flagge unterwegs sind, beschränkt

14. Juni 2018: NSU Veranstaltung, „Der NSU-VS-Komplex“

„Wo beginnt der Nationalsozialistische Untergrund – Wo hört der Staat auf?“ Der Prozess in München, der die Mord- und Terrorserie der neonazistischen Gruppe „NSU“ aufklären soll, ist (fast) am Ende. Er diente über fünf Jahre vor allem der Verteidigung von drei Annahmen: Der NSU bestand

14. April 2018: Protest gegen den Landesparteitag der AFD in Flörsheim

Die rassistischen, antisemitischen, homophoben und demokratiefeindlichen Positionen der AfD dürfen niemals zur Normalität werden. Deshalb ruft das breite zivilgesellschaftliche Bündnis „Main-Taunus – Deine Stimme gegen Rechts“ auf zum Protest gegen den hessischen Landesparteitag , den die AfD am Samstag, 14. April, in der Flörsheimer Stadthalle

REMINDER: DEMO FÜR SOLIDARITÄT MIT AFRIN!

Morgen (24.03.18) fahren wir gemeinsam zur Demo nach Frankfurt. Treffpunkt Wiesbaden: 12:50 Uhr Infopoint Hauptbahnhof Wiesbaden (wir kaufen Gruppentickets) Abfahrt Wiesbaden: 13:05 Uhr,  S1 Dem Terror ein Ende setzen! Kommt ZAHLREICH und bringt eure Freunde und Freundinnen mit! Aktuelle Infos: http://www.deutschlandfunk.de/deutscher-arzt-zur-lage-in-syrien-untaetigkeit-der.694.de.html?dram:article_id=413461      

24.03.18: Demo für Solidarität mit Afrin

24.03.2018 – 14:00 Voraussichtlicher Treffpunkt: Hauptwache, Frankfurt Seit dem 20. Januar 2018 greift das türkische Militär gemeinsam mit salafistischen bzw. dschihadistischen Gruppierungen das Gebiet Afrin in Rojava/Nordsyrien an. Kurd*innen muslimischen, alevitischen und ezidischen Glaubens stellen die Bevölkerungsmehrheit Afrins. Darüber hinaus ist es Heimat christlicher Assyrer*innen und syrischer Araber*innen sowie vereinzelt Armenier*innen. Die